Ré-imaginer le passé – Exhibitions in Dakar and Berlin

Artists/Artistes: Elsa M’ Bala, Fatou Kandé Senghor, Caroline Gueye, Nathalie Anguezomo Mba Bikoro, Ibrahima Thiam, Viyé Diba, Mansour Ciss Kanakassy, Uriel Orlow, Baobab Création, C& Center of Unfinshed Business.

Curatorial team/Groupe des curatrices et curateurs: Mahret Ifeoma Kupka, Isabel Raabe, Ibou C. Diop, Malick Ndiaye.

Ré-imaginer le passé ist mehr als nur zwei Ausstellungen in Dakar und Berlin – es ist eine Forschungsreise, die sich über mehrere Monate erstreckt. Ausgehend von einem partizipatorischen Ansatz bringt ein Team aus deutschen und senegalesischen Kuratoren eine Gruppe von neugierigen Köpfen und visionären Künstlern zusammen, um unsere Vergangenheit und Zukunft zu erkunden. Das Projekt geht der Frage nach, ob eine Neuinterpretation der Vergangenheit andere Erzählungen für die Zukunft und damit eine neue Ethik in den Beziehungen zwischen dem globalen Süden und dem globalen Norden hervorbringen kann.

Das Konzept des Imaginären dient dabei als Ausgangspunkt, um Realitäten neu zu denken und damit zu deren Veränderung beizutragen. Indem es sich auf die Kolonialität unserer Zeit konzentriert, schlägt das Projekt vor, die Vergangenheit zu überdenken und sich eine Zukunft aus einer dekolonialen Perspektive vorzustellen, um so Raum für andere Erzählungen, Erkenntnisse und neue Denkweisen zu schaffen.

Dies war der Ausgangspunkt für eine Workshop-Reihe, die im Mai 2023 in Dakar stattfand – genannt LABoratoires – und in der die teilnehmenden Künstler*innen zusammen mit den Denkerinnen Nikita Dhawan und Maria do Mar Castro Varelas ihre Ansätze und Praktiken austauschten. Die in der Ausstellung gezeigten Kunstwerke sind aus diesem dialogischen Prozess hervorgegangen und die meisten von ihnen wurden speziell für diesen Kontext in Auftrag gegeben. Die Künstler*innen wenden sich Objekten zu, überdenken die Geschichte und entdecken Wissen neu und schlagen so eine Brücke über Raum und Zeit.

Ré-imaginer le passé is more than just two exhibitions in Dakar and Berlin—it is a long-term research journey, spanning several months. Departing from a participatory approach, a team of German and Senegalese curators brings together a group of curious minds and visionary artists to explore our past and future. The project addresses the question of whether a reinterpretation of the past can produce other narratives for the future and thus a new ethic in the relations between the global South and the global North.

The concept of the imaginary serves here as a starting point from which to rethink current realities and thereby contribute to their change. By focusing on the coloniality of our times, the project proposes to revisit the past and imagine a future from a decolonial perspective, hereby creating space for other narratives, knowledges and new ways of thinking.

These thoughts were the starting point for a workshop series held in May 2023 in Dakar —called LABoratoires—in which the participating artists together with thinkers Nikita Dhawan and Maria do Mar Castro Varelas shared their approaches and practices. The artworks shown in the exhibition emerged out of this dialogic process and most of them were commissioned specifically for this context. The artists revisit objects, rethink history and rediscover knowledge, thereby bridging across space and time.

[/two_columns_one]

Ré-imaginer le passé is part of the series of events, artist residencies and exhibitions of the TALKING OBJECTS LAB – Decolonizing Knowledge, which has since 2020 been organized in Germany, Senegal and Kenya. www.talkingobjectslab.org

Funded by the Kulturstiftung des Bundes (German Federal Cultural Foundation), the Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (Federal Government Commissioner for Culture and the Media), ifa – Institut für Auslandsbeziehungen and Pro Helvetia.

25/11/2023 – 08/01/2024 – Musée Theodore Monod d’art africain IFAN

24/03/2024 – 28/07/2024 – KINDL – Zentrum für Zeitgenössische Kunst, Berlin